Ordensschwester Cristina Scuccia in „The Voice“

27. März 2014 1 Kommentar

Wenn man wirklich lebt, was man in sich spürt, können Millionen „Klicks“ die Folge sein.

Im italienischen Fernsehen singt sich die Nonne  Cristina in die Herzen der Zuhörer und der Juroren des Talentwettbewerbs. Lassen Sie sich von der mitreissenden Begeisterung der Ordensfrau anstecken.


Jeder Mensch kommt mit vielen Talenten auf diese Erde. Leider werden diese oft nicht genutzt, weil sie diese schlicht vergessen haben, oder nicht wissen, dass sie diese besitzen. Wer seine Begeisterung auch leben möchte, sollte sich auf den Weg zu seiner Lebens-Vision machen. Staune, was diese an und für sich eher unscheinbare Person für eine Kraft und Begeisterung ausstrahlt. „Was kann ich schon machen?“, gehört definitiv der Vergangenheit an!

Wagenhofers Film „Alphabet“ in den Schweizer Kinos

7. März 2014 Keine Kommentare

Der Film „Alphabet“ zeigt, wo unser Potential auf der Strecke geblieben ist.

Erwin Wagenhofer hat einmal mehr den erfolgreichsten Dokumentarfilm des Jahres in die Kinos gebracht. Nach „We feed the world“ und „Let’s make money“ begeistert der kritische Beobachter mit seinem neusten Werk „Alphabet“.

Leben wir unser volles Potential oder ist es im Laufe der Kindheit irgendwo verloren gegangen? „Leider ja“, bestätigt Erwin Wagenhofer die schlimmsten Befürchtungen und lässt in seinem neusten Streifen Experten zu Wort kommen. So zum Beispiel der von der OECD eingesetzte verantwortliche für die PISA-Studien, Andreas Schleicher, der im Film offen zugibt, dass er sich dieses System für seine eigenen Kinder nicht wünschen würde.

Der Regisseur Erwin Wagenhofer, hier im Bild mit Wendelin NIederberger bei der Premiere des Films "Alphabet" in Zürich.

Der Österreichische Regisseur  Erwin Wagenhofer, hier im Bild mit Wendelin NIederberger, bei der Premiere des Films „Alphabet“ in Zürich.

 

Der Regisseur drehte einen Film über das veraltete Schulsystem. Nicht um irgend jemandem aus der Bildungsbranche auf die Füsse zu treten, sondern um auf einen Umstand hinzuweisen, der uns alle angeht: „Warum werden 98% der Menschen als Genies geboren und sobald wir erwachsen sind, bleiben nur noch 2% davon übrig. Herausgekommen ist ein gesellschaftskritischer Film, der uns aufrütteln sollte. Wollen wir uns weiter von der Angst leiten lassen, oder soll die Liebe unsere zukünftige Basis für das Leben sein? Mehr dazu erfahren Sie hier.

„Alphabet“ ein Film der jeder gesehen haben muss

Noch nie zuvor hat es einen Film über das Schulsystem gegeben, der alleine durch die Bildsprache in uns eine so tiefe Betroffenheit auslösen konnte. Der Streifen zeigt deutlich, dass es nicht darum geht, die Schule zu kritisieren. Es geht in diesem Film um unsere Haltung. Die Haltung gegenüber dem Leben und wie lange wir noch so weitermachen wollen. Hier ein Originalzitat von Erwin Wagenhofers an der Premiere in Zürich: „Es kommt mir so vor, wie wenn wir alle in einem Gefängnis sitzen, die Türen offen stehen, aber keiner raus geht, weil wir nicht einmal merken, wie gefangen wir sind!“  

Der Film kann allen Menschen die Augen öffnen, die Mühe damit haben, ihr volles Potential zu leben. In uns Menschen steckt viel mehr, als wir uns bewusst sind. Diese Potentiale wieder zu entdecken und freizulegen, scheint schwieriger zu sein, als uns lieb ist. Darum ist es wichtig, dass wir uns alle die Inhalte dieses Meisterwerks zu Herzen nehmen und Schicht für Schicht die eigenen Begrenzungen loslassen.

Einer der Protagonisten des Films, André Stern, erzählte von seinen Erfahrungen am 13. Treffpunkt Erfolg vom 13. November 2013 in Egerkingen. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Schauen Sie sich den Film im Kino an und setzen Sie ein Zeichen. Helfen Sie mit Ihrem Kinobesuch mit, dass Leute wie Erwin Wagenhofer uns auch in Zukunft zeigen können, in welchem Gefängnis wir sitzen.

Hier der Link zur Interentseite des Films „Alphabet“