Ikigai – Die japanische Blume des Lebens der Glück-Seligkeit

30. November 2018 Keine Kommentare

Ikigai – Das Lebenskonzept aus Okinawa von Wendelin Niederberger erklärt

Auf der Insel Okinawa leben die meisten Menschen, am Anteil der Bevölkerung über 100 Jahre. Ihr Geheimnis ist mit dem Begriff „Ikigai“ erklärt. „Ikigai“ heisst übersetzt so viel wie „The reason of being“, oder „Der Grund des Seins“. Am 18. Treffpunkt Erfolg erklärt Wendelin Niederberger, um was es da geht und wie wir „Ikigai“ auch in unser Leben integrieren können.

Ein Leben voller Glück-Seligkeit ist kein Geheimnis! Es gibt nur ein paar wenige Punkte, auf die es ankommt. Leider lernen wir in unserer westlichen Gesellschaft dieses Konzept nicht und dabei wäre es wirklich sehr einfach zu verwirklichen, wie Wendelin Niederberger in seinem berührenden Referat, am 18. Treffpunkt Erfolg, den 200 Gästen erklärt. Die Angebote der „Visionären Erfolgs-Akademie“ sind alle darauf ausgerichtet, dieses Konzept in sein Leben zu integrieren.

Wer wissen möchte, wie man zu einer inspirierenden Unternehmerin oder einem inspirierenden Unternehmer wird, kann sich für folgende Workshops mit Erfolgs-Garantie anmelden:

Life-Change Seminar – Wie man seine persönliche Vision findet:
Persönliche Entwicklung – Neue Perspektiven

Tun Sie überhaupt das Richtige? Finden Sie heraus, wofür Sie auf dieser Erde sind!
Mit dem Taoistischen Gesichter-Lesen den Sinn des Seins erkennen

Wie Sie sich selber und anderen dabei helfen können, Ihr Ikigai zu leben
Ausbildung zum Diplomierten Visionären, Intuitiven Persönlichkeits-Coach VIP

Möchten Sie auch im nächsten Jahr am 19. Treffpunkt mit dabei sein?
Es gibt nur gerade 200 Plätze für diesen inspirierenden Anlass. Hier geht’s zur Anmeldung:
Input-Tagung für ein erfolgreiches Leben und Arbeiten im 21. Jahrhundert

Hier finden Sie den Link zu den anderen Referenten, die am 18. Treffpunkt Erfolg dabei waren:

Dr. Roman F. Szeliga: Mit einem Lachen zum Erfolg

Stefanie Steinleitner: Die Frau von Bayerns bestem Bäcker

Gabriella Laszinger: Gründerin der Organisation „Happy Children“

Dr. Roman F. Szeliga

Franz Patscheider ist Sporthändler des Jahres!

28. November 2018 Keine Kommentare

Serfaus im Tirol ist um eine Attraktion reicher! Patscheider Sport holt sich den „Goldenen Victor“ der Sportbranche

Wer auf dem Tiroler Sonnenplateau Serfaus seinen Urlaub geniesst, kommt an den Geschäften von Franz Patscheider nicht vorbei. Immer wieder hören wir, was begeisterte Kunden über seine Mitarbeiter sagen: „Woher hat er diese tollen Mitarbeiter?“ Lesen Sie hier, wie man es schafft, auch in einem schwierigen Umfeld, die besten Leute zu finden und zu halten.

Franz Patscheider war zusammen mit dem legendären Franz Klammer in der Jugend-Nationalmannschaft und gewann zwei Landesmeister-Titel. Doch das Schicksal meinte es anders mit ihm. Im gleichen Jahr erkrankte sein Vater schwer und starb kurz darauf. „Für mich war sofort klar, dass der elterliche Betrieb wichtiger war, als die ganz Rennfahrerei“, beschreibt Franz Patscheider seine Entscheidung im Buch „Mutig, glücklich, erfolgreich“, in dem 14 erfolgreiche Kleinunternehmer nach ihren Erfolgs-Rezepten befragt wurden.

Jedes Jahr wird an der Entwicklung der Patscheider-Vision weiter gearbeitet und die neuen Mitarbeiter in die Philosophie eingeführt. Nur so kann dieser Dienstleistungsgedanke über Jahre konsequent gehalten und ausgebaut werden. Hier im Bild das gesamte Team beim Winter-Kick-Off-Meeting, unter der Leitung von Wendelin Niederberger, in Serfaus.

Patscheider Team-Vision: „We make people happy“

„Wir fühlen uns für die Steigerung des Urlaubs-Erlebnisses in Serfaus verantwortlich“, so heisst die Mission, die das Team von Franz Patscheider bereits 1996 entwickelt hat. Der grösste Entwicklungs-Schritt war die Eröffnung des spektakulären „Check-Inn“, wo täglich tausende paar Schuhe und Ski über Nacht eingestellt werden können. Mit dieser einzigartigen Dienstleistung können die Gäste in bequemen Schuhen direkt in den Aprés-Ski. Am nächsten Morgen steht alles wieder fein säuberlich getrocknet bereit für den nächsten Skitag.

Bereits steht die nächste Generation bereit. Die Geschäftsleitung von links nach rechts: Franz Patscheider, Pia und Eva Patscheider, sowie Helmut Dollnig freuen sich über den goldenen „Victor“, als Sporthändler des Jahres.

Meine Vision ist: „Freude bereiten!“

Franz Patscheider hat schon immer alles anders gemacht als es andere tun. Schon im Jahr 1996 hat er sein Team in die Propstei St. Gerold eingeladen, um unter der Moderation von Wendelin Niederberger, die Team-Vision zu entwickeln. Seitdem wird konsequent an der Weiterentwicklung dieser Werte gearbeitet, die etwa heissen: „Es macht uns Spass in einem leistungsorientieren Team zu arbeiten. Erfolg motiviert und bereichert unser Leben.“ Die Ergebnisse daraus können sich sehen lassen. In der Zwischenzeit gibt es in Serfaus bereits 13 Geschäfte, die von Patscheider Sport und ihren Mit-Unternehmern (Sprich: Mitarbeitern) betrieben werden. Alle haben nur einen einzigen Zweck: „Die Steigerung des Urlaubs-Erlebnisses in Serfaus!“

Bestes Skigebiet der Alpen

Kein Wunder, landet der sonnig gelegene Ort, etwa 500 m oberhalb des Inntales, immer wieder auf den ersten Plätzen, bei den Bewertungen der Skidestinationen. Serfaus-Fiss-Ladis, die sich schon vor Jahren zu einer einzigen Region zusammen geschlossen haben, setzen voll auf den Familienurlaub. Nirgends wird der Gast, der mit Kindern anreist, mehr für sein Geld bekommen, als in Serfaus.

Wendelin Niederberger und Franz Patscheider bei der Motivations-Tagung, zu der alle Bewohner von Serfaus eingeladen worden sind.

Franz Patscheiders Philosophie: „Es muss menschelen!“

Das „Prinzip Menschlichkeit“ steht an oberster Stelle, wenn man den quirligen Unternehmer nach seinem Erfolgs-Rezept befragt. „Jeder im Team darf so sein, wie er ist“, bestärkt Patscheider seine Prinzipien und ergänzt: „Wir wollen, dass die Gäste spüren, dass hier echte Menschen ihr bestes geben. Nur wer sich selbst sein darf, gewinnt auf lange Sicht.“ Im Buch „Mutig, glücklich, erfolgreich“, hat er noch einen Tipp an die Menschheit zum besten gegeben: „Geht das Leben etwas ernster an, als ich das tue.“ Natürlich wie immer, mit einem Augenzwinkern und dem typischen Tiroler Schalk in den Augen.

Wir gratulieren Patscheider Sport zum Gewinn des Goldenen Victor als Sporthändler des Jahres! Der nächste grosse Schritt folgt gleich in diesem Winter, der vor allem auch die Schweizer Gäste freuen wird. Patscheider Sport eröffnet am 12. Dezember, 12.12 Uhr 2018, das erste Stöckli Ski-Test-Center in Europa.

Wer mehr über Sport Patscheider wissen möchte, findet hier die Webseite: Patscheider Sport, Serfaus

Beat Krippendorf am 18. Treffpunkt Erfolg

22. November 2018 Keine Kommentare

Beat Krippendorf, Dozent für Menschlichkeit in der Unternehmensführung, rockt die Bühne!

Er hat schon für mehr Menschlichkeit in der Unternehmensführung gesprochen, bevor die Leute, die heute davon reden, überhaupt geboren waren. Darum gilt es als „The Godfather of Good Vibes“ in der Geschäftswelt. Am 18. Treffpunkt Erfolg, dem Jahrestreffen der Kleinunternehmer in Egerkingen, reisst der quirlige 70-iger die Zuhörer von den Stühlen. Lest bitte selbst!

„Keine Wertschöpfung ohne Wertschätzung“, propagiert Beat Krippendorf in seinem fulminanten Feuerwerk an Emotionen. Am 18. Treffpunkt Erfolg, vom Freitag, 16. November 2018, im Mövenpick Hotel Egerkingen, regt der frühere Professor für Wirtschafts-Ethik die Zuhörer zum Handeln auf. Er sagt: „Wer heute ausgebrannt ist, muss zumindest einmal gebrannt haben.

Angestellt oder Hingestellt?

Krippendorf ist bekannt dafür, dass er die Misere in der Dienstleitungs-Gesellschaft beim Namen nennt. Wenn man einen miesen Service bekommt, liegt dies oft an den noch mieseren Führungskräften, die ihre Mitarbeiter als „Hingestellte“ anstatt als „Angestellte“ oder noch besser als „Dienstleister“ einstellen und darum meist auch entsprechend behandeln. Dabei haben Hirnforscher, wie zum Beispiel Prof. Dr. Joachim Bauer, längst bestätigt, dass wir aus neurobiologischer Sicht – auf soziale Resonanz und Kooperation angelegte Wesen sind. Kern aller menschlicher Motivation ist es, zwischenmenschliche Anerkennung, Wertschätzung, Zuwendung oder Zuneigung zu finden und zu geben.

68% der Kunden wechseln wegen Mangel an Dienstleistung

Die Zahlen sind gravierend und sollten uns zu denken geben: Warum wechseln Kunden ihren Anbieter? Nur gerade 14% wechseln wegen Produktemängeln. Dafür wechseln ganze 68% der Kunden ihren Anbieter aufgrund von schwacher Dienstleistung. Dienstleistung wird von Menschen erbracht und genau dort wäre der Hebel anzusetzen. Leider werden in den Hochschulen für Wirtschaft keine Führungskräfte ausgebildet, sondern Strategiemaschinen, denen jede Menschlichkeit und Emotionalität abgeht. Schlechte Führungskulturen schaden der Volkswirtschaft mehr, als alle Krankheitsbedingten Ausfälle zusammen.

Wer ist der beste Verkäufer?

Werbung hat praktisch keine Wirkung und trotzdem werden nach wie vor weltweit Milliarden in diesen Verkaufsweg gebuttert. Dabei belegen die Statistiken, dass nur gerade 6% der Verkäufe auf die Werbewirkung zurückgeführt werden können. Ganze 51% der Abschlüsse werden aufgrund der Empfehlungen von Freunden und Bekannten getätigt. Diese Weiterempfehlungen werden aber nur getätigt, wenn der Anbieter es schafft, den Kunden ein Gefühl der „Nestwärme“ und dankbarer Zuwendung zu geben.

Menschlichkeit ist eine Grundhaltung

Beat Krippendorf bringt es in seinem unterhaltsamen und sehr tiefgründigem Referat auf den Punkt: „Die Motivations-Systeme im Gehirn schalten ab, wenn keine Chance auf soziale Zuwendung besteht – und sie springen an, wenn das Gegenteil der Fall ist, wenn also Anerkennung im Spiel ist.“ Sein eindrückliches Referat rundet er mit den Worten ab: „People will forget what you said. People will forget what you did, but people will never forget how you made them feel like!“ Ganz im Sinne von: „Egal was du tust oder sagst, die Menschen werden sich für immer daran erinnern, wie sie sich bei dir gefühlt haben.“ Damit wären die Prioritäten klar gesetzt! Die Transformation fängt immer beim Chef an, dann wird sie automatisch auf die Mitarbeiter übertragen und am Schluss in der Kasse landen.

Wer wissen möchte, wie man zu einer inspirierenden Unternehmerin oder einem inspirierenden Unternehmer wird, kann sich für folgende Workshops mit Erfolgs-Garantie anmelden:

Life-Change Seminar – Wie man seine persönliche Vision findet:
Persönliche Entwicklung – Neue Perspektiven

Tun Sie überhaupt das Richtige? Finden Sie heraus, wofür Sie auf dieser Erde sind!
Mit dem Taoistischen Gesichter-Lesen den Sinn des Seins erkennen

Möchten Sie auch im nächsten Jahr am 19. Treffpunkt mit dabei sein?
Es gibt nur gerade 200 Plätze für diesen inspirierenden Anlass. Hier geht’s zur Anmeldung:
Input-Tagung für ein erfolgreiches Leben und Arbeiten im 21. Jahrhundert

Hier finden Sie den Link zu den anderen Referenten, die am 18. Treffpunkt Erfolg dabei waren:

Dr. Roman F. Szeliga: Mit einem Lachen zum Erfolg

Stefanie Steinleitner: Die Frau von Bayerns bestem Bäcker

Gabriella Laszinger: Gründerin der Organisation „Happy Children“

2018 Vortrag Wendelin 2

18. Finde dein Ikigai

Taoistisches Gesichter-Lesen: Was kann man von diesem Mann erwarten?

4. November 2018 Keine Kommentare

Wie man mit dem Taoistischen Gesichter-Lesen Beziehungen verbessern kann

Kann man von einem Delphin erwarten, dass er auf einen Baum klettern kann? Kann man von einem Menschen etwas erwarten, wozu er nicht fähig ist? Es gibt so viele Persönlichkeits-Merkmale, wie es Menschen gibt. Lesen Sie hier, warum Sie niemals von Ihrem Partner etwas erwarten sollten, was nicht in seiner Persönlichkeit angelegt ist.

Es gibt Menschen, die sind sehr spontan und nach Aussen gerichtet. Sie fangen sofort an zu erzählen und sie geben ihre inneren Gefühle preis. Meistens sind diese Menschen auch sehr offen und verbreiten eine lebendige Atmosphäre, die den einen gefällt und andere nerven sich wahrscheinlich darüber. Kann man erkennen, wie jemand mit dem Ausdruck seiner Gefühle umgeht?

Wenn der Partner am Abend nach Hause kommt und nicht sofort anfängt zu erzählen, heisst das nicht, dass er sich nicht interessiert. Er verarbeitet die Themen für sich selber.

Eher überlegt und zurückhaltend oder extrovertiert?

Menschen verhalten sich unterschiedlich. Wer in einer Beziehung lebt, sollte sich immer bewusst sein, dass der Partner nicht so zu sein hat, wie man selber ist. Nach der ersten Phase der Verliebtheit stehen schnell einmal Erwartungen im Raum, die meist vom eigenen Inneren abgeleitet sind. Man erwartet vom Gegenüber, was man selber als „normal“ anschaut und man ist sich nicht bewusst, dass dies auch ganz anders sein kann. Wie der andere in seinem innersten tatsächlich ist, das kann man an den Merkmalen in seinem Gesicht ablesen, wie in einem Buch. Es ist die Sprache der Seele, die Ihre Talente und Fähigkeiten in der Ausformung Ihres Gesichts mit in dieses Leben mitgegeben hat. Wer es zu lesen weiss, kann viel über sich und über die Erwartungen, die er an andere stellt lernen und erfahren.

Die Sprache des Gesichts lernen

Wünschen Sie sich einen Partner oder eine Partnerin, welche sich in ihrem Wesen verstellen, damit sie Ihnen einen Gefallen tun? Möchten Sie einen Partner, der sich so verhält, wie Sie sich das wünschen? Möchten Sie seine Persönlichkeit ändern und sollte er etwas anderes leben, als das was er ist? Die meisten Menschen würde diese Frage mit „NEIN“ beantworten. Jeder darf sein, wie er oder sie ist. trotzdem gelingt es uns oft nicht, dies zu aktzeptieren. Deshalb ist es hilfreich, die Sprache der Seele zu lernen, die sich in den Formen des Gesichts ausdrückt. Zum Beispiel im 2-Tages-Workshop „Taoistisches Gesichter-Lesen I“ mit Einzel-Analyse durch Wendelin Niederberger.

Partner bezahlen nur 50% des Seminarpreises

Es gibt kaum ein befreienders Erlebnis, als das wahre Wesen des Partners oder der Partnerin erkennen zu können. Am leichtesten und mit viel Spass gelingt dies bei einem gemeinsamen Besuch des Workshops „Taoistisches Gesichter-Lesen“. Beide können sich gegenseitig besser kennenlernen und sparen erst noch die Hälfte des Seminarpreises, wenn der Partner oder die Partnerin auch mit dabei ist.

Nehmen Sie Ihre beste Freundin mit und bezahlen nur die Hälfte

Natürlich gilt dieses Angebot für alle, die zu zweit an diesen Workshop kommen und nicht nur für Paare. Die beste Freundin oder jede andere Gemeinschaft zu zweit profitiert von diesem Angebot. Schliesslich geht es in diesem Workshop darum, die wahre Persönlichkeit des anderen zu erkennen und wertschätzen zu lernen.

Der nächste Termin für diesen Workshop ist Dienstag, Mittwoch, 19. /20. März 2019

Hier der Link zur Anmeldung: Wie Sie sich und andere besser kennenlernen können

Dr. Roman F. Szeliga: Mit einem Lachen zum Erfolg

4. November 2018 Keine Kommentare

„Erst der Spass, dann das Vergnügen“, empfiehlt uns Dr. Roman F. Szeliga am 18. Treffpunkt Erfolg

Eigentlich ist Dr. Roman F. Szeliga Facharzt für Innere Medizin. Als Arzt war er 1991 Mitbegründer der CliniClowns in Österreich und Europas erster Arzt, der als CliniClown tätig war. Erfahren Sie hier, warum der Humor nicht nur in Spitälern, sondern auch im Geschäftsleben so eine grosse Bedeutung hat.

Nicht alles im Leben muss Sinn machen. Es darf zwischendurch auch einfach nur Spass machen. Darum empfiehlt Dr. Roman Szeliga: „Wir sollten immer öfter das tun, was wir nicht lassen können.“ Mit solchen Sprüchen und mit viel Wortwitz, begeistert der aus Wien stammende Zauberkünstler seine Zuhörer und lädt uns dazu ein, nicht immer alles so tierisch ernst zu nehmen.

Dr. Roman F. Szeliga zeigt in seinem Referat am 18. Treffpunkt Erfolg, warum Humor das beste Frustschutzmittel ist.

Heil- statt Heulmittel

Unsere innere Einstellung bestimmt nicht bloss unser Verhalten, sondern auch die Intensität unserer Tatkraft. Es gibt wohl niemanden auf der Welt, der keine Freude will und braucht. Grund genug, einmal aus ärztlicher Sicht hinter dieses Gefühl zu schauen, das unser Leben erst lebenswert macht. Szeliga liefert heilsame Impulse für unsere tägliche Kommunikation, emotionale „Tupfer“ zur Desinfektion, humorvolle Salben und manchmal auch kleine spitze „Nadeln“ die den Nerv der Zeit treffen.

Heiterbildung statt Weiterbildung

„Lernen muss in erster Linie einmal Spass machen!“ Davon ist Wendelin Niederberger, Leiter der Visionären Erfolgs-Akademie, überzeugt. Er sagt sogar: „Lauft weit weg, wenn der Spass und der Humor in einer Ausbildung fehlt!“ Wenn es ein Lehrer nicht schafft, seine Inhalte in Freude zu verpacken, dann hat er als Lehrer versagt. „Entweder ist dieser Lehrer kein Menschenfreund – warum ist er dann als Lehrer tätig und wird den Menschen zugemutet? – oder er hat seine Inhalte nur angelernt und nicht wirklich verstanden! Wer Menschen liebt und über ein fundiertes Wissen verfügt, kann gar nicht anders als mit Humor und mit Leichtigkeit die Schüler begeistern. Das wurde sogar in Studien belegt. Studenten, die eine Vorlesung mit einem Witz genossen haben, nahmen das vermittelte Wissen intensiver auf und lieferten um 15% bessere Prüfungen.

Das Zauberwort heisst Leichtigkeit

Lassen Sie sich vom Arzt, Zauberer und Humorautor Dr. Roman Szeliga motivieren und mitreissen. Sein medi-zynisches Hintergrundwissen, gepaart mit komödiantischem Bühnentalent, sowie langjähriger Management-Erfahrung, wird auch Sie begeistern. Als erster Arzt Europas, der als Klinik-Clown gearbeitet hat, kennt er das Potenzial von Humor als Therapieform. Seine Referate sind mitreissend, bewegend und motivierend. Als Wortakrobat mit Tiefgang ist er nicht nur ungemein unterhaltend, sondern er versteht es auch mit kreativen Beispielen und originellen Ideen neue Impulse zu setzen. Dr. Szeliga wird Ihnen am 18. Treffpunkt Erfolg allen Ernstes: „Leichtigkeit statt Schwermut verordnen!“

Wenn Sie mehr über die beliebte Input-Tagung für ein erfolgreiches Leben und Arbeiten im 21. Jahrhundert wissen möchten, finden Sie hier das Tagungsprogramm als PDF:

18. Treffpunkt Erfolg- sofort anwendbare Techniken für mehr Erfolg Spass und Lebensfreude