Sind deine Werbetexte von einer Krankheit befallen?

29. August 2019 Kommentare ausgeschaltet

Wie du deine Werbetexte aus der Sicht des Kunden formulierst

Webseiten, Inserate, Prospekte, Werbetafeln, Plakate, Flyer, überall muss Text angebracht werden, um seine Produkte und Dienstleistungen in ein möglichst gutes Licht zu rücken. Was viele nicht wissen ist die Tatsache, dass sich bei vielen Texten ein Virus eingeschlichen hat. Dieser kann fatale Folgen haben. Welcher Virus das ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Ganz viele Menschen haben grosse Mühe damit, Texte für ihr Angebot zu formulieren. Es ist total verzwickt, sobald man ein leeres Blatt vor sich hat, verstummen die Buchstaben und der Griffel streikt. Nichts geht mehr. Es ist wie wenn das Gehirn in diesem Moment den Knopf „Sendepause“ drücken würde. So geht es vielen. Die gute Nachricht: Für das Texten von Verkaufsbotschaften gibt es klare Anleitungen. Es ist überhaupt keine Hexerei. Voraussetzung ist, dass man einmal die Mechanismen gelernt hat. Um Werbetexte zu schreiben gibt es Anleitungen, die sind so einfach wie ein Strickmuster. Einfach an die Vorgaben halten und es kommt gut.

Viele sind sich nicht bewusst, dass das Wort „unser“ eine abweisende Wirkung auf die Kunden hat.

Die Krankheit „Ichwiritis“ vermeiden

Hier ein Fehler, den man in Werbebotschaften immer wieder findet: Ein Text muss aus der Sicht des Kunden und nicht aus der Sicht des Anbieters geschrieben werden. Hier ein Beispiel, damit Sie verstehen, was ich meine. Stellen Sie sich vor, wir möchten unser neu eröffnetes Hotel in einem Prospekt oder auf der Webseite anpreisen. Ich präsentiere zwei Varianten, wie man das formulieren kann:

1. Text-Variante:
– Unser neues Hotel im Abendlicht.
– Unsere einladende Empfangshalle
– Unser Gourmet-Restaurant
– Unsere schöne Pool-Anlage
– Unsere 5* Zimmer und Suiten

2. Text-Variante:
– Ihr neues Hotel im Abendlicht.
– Ihre einladende Empfangshalle
– Ihr Gourmet-Restaurant
– Ihre schöne Pool-Anlage
– Ihre 5* Zimmer und Suiten

Sobald der Kunde das Wort „unser“ in einem Text liest, signalisiert dies im Unterbewusstsein, dass es nicht für ihn zur Verfügung steht. Das heisst konkret, dass der Anbieter sehr stolz auf sein Angebot ist. Das darf er auch sein, aber es geht darum, dass dieses Angebot für den KUNDEN da ist und nicht für den Anbieter. Darum signalisiert man dem potenziellen Kunden, dass es ihm gehört und er es für sich nutzen kann. Salopp ausgedrückt könnte man sagen: „Wenn es dir gehört, dann darfst du es gerne behalten!“ Das Hotel ist für den Kunden da und nicht für den Anbieter. Indem man die Wortwahl auf „Ihr“ anstatt „unser“ ändert, geben wir ein ganz anderes Signal.

Durchforste deine Werbebotschaften nach dem Virus „Ichwiritis“

„Ichwiritits“ ist eine „entzündliche“ Krankheit, die sich in vielen Werbetexten eingeschlichen hat. Es ist nicht „unsere“ Praxis, es ist „Ihre“ Praxis“. Es ist nicht „unser“ Liefer-Service“ es ist „Ihr“ Liefer-Service“. Es ist nicht „unsere“ Schulungsräume“, es sind „Ihre“ Schulungsräume.  Je mehr die auf den Anbieter bezogenen Wörter wie „Ich“, „Wir“, „Unser“, „Mein“, vorkommen, desto weniger fühlen sich die Leser abgeholt. Darum sollten die auf „uns“ bezogenen Wörter möglichst mit „Ihr“, „Sie“, „Ihnen“ ausgetauscht werden. Ansonsten ist dies für den potentiellen Kunden auf der unbewussten Ebene das Signal: „Okay, wenn es deins ist, dann darfst du es ruhig behalten. Ich möchte es dir nicht wegnehmen!“ Damit bleibt der Kunde fern.

Texten für Werbe-Botschaften kann man lernen

Ganz viele Menschen haben eine Schreib-Blockade. Das ist keine Realität, sondern eine schlechte Erfahrung aus der Schulzeit. Da in unserem Schulsystem mit dem Finger immer nur auf die Fehler getippt wurden, haben viele die Lust am schreiben verloren. Es gibt ganz einfache Tricks, wie man seine Werbetexte selber machen kann und zwar so, dass sie gerne gelesen werden. Ein Trick ist der Austausch von „unser“ zu „Ihr“. Darum durchforsten Sie Ihre Prospekte, Webseiten und was immer sie an Werbebotschaften haben, nach dem „Ichwiritis“ und sie werden sehen, dass es sich sofort ganz anders liest.

Magnetisches Marketing im Kleinbetrieb

Wenn Sie Ihr Marketing-Konzept auf eine Stufe bringen wollen, wo Sie langfristig und nachhaltig mehr Erfolg erzielen. Mehr Kunden in Ihr Geschäft holen wollen und die Gewinne steigern möchten, dann lade ich Sie ein, das Seminar „Magnetisches Marketing“ im Kleinbetrieb zu besuchen. Wenn Sie schon einmal Geld für Werbung aus dem Fenster geworfen haben, das nichts gebracht hat, zeige ich Ihnen, wie Sie ab sofort nur noch Geld in Werbung investieren, das sofort wieder zu Ihnen zurück fliesst.

Im Seminar „Magnetisches Marketing im Kleinbetrieb“ lernen Sie, wie Sie Ihre Werbung selber machen können. Sie lernen die 8 Säulen des wirkungsvollen Marketings kennen und anwenden. Sie können sicher sein, dass Sie mit einem komplett neuen Bewusstsein aus diesem spannenden 2-Tages-Workshop nach Hause gehen werden. Ihre Werbung wird nie mehr so sein, wie bisher.

Hier die Einladung, für das Seminar Magnetisches Marketing im Kleinbetrieb:

Möchten Sie mehr wissen? Hier der Link zu einem spannenden Beitrag:

Wie Sie die Umsätze steigern und mehr Gewinn erzielen

Hier der Link zur Ausschreibung Ihres Erfolgs-Seminars „Magnetisches Marketing im Kleinbetrieb“

 

Josef Zotter am 14. Treffpunkt Erfolg in Egerkingen

26. August 2014 Keine Kommentare

Spannende Visionäre und Pioniere an der Input-Tagung für Kleinbetriebe am Freitag, 14. November 2014

Josef Zotter ist in aller Munde – Nicht nur sprichwörtlich, sondern tatsächlich! Der Schokoladenpionier aus der Steiermark reitet von einer Erfolgswelle zur nächsten. Vor kurzem eröffnete er ein Schokoladen-Theater in Shanghai und will nun seine handgeschöpften Produkte auch den Chinesen schmackhaft machen. Ob ihm das gelungen ist, erzählt er persönlich am Treffpunkt Erfolg.

Wie immer im November treffen sich ganzheitlich denkende Inhaberinnen und Inhaber von Kleinbetriebe zum Jahrestreffen im Mövenpick Hotel in Egerkingen. Schon zum 14. Mal präsentiert der Veranstalter Wendelin Niederberger spannende Menschen, die etwas zu sagen haben und für alle wertvolle Inspirationen bieten können. Einer davon ist Josef Zotter. Lesen Sie selbst.

Die Schokolade von Josef Zotter schmeckt. So sehr, dass nun auch die Chinesen sie haben wollen. Wendelin Niederberger freut sich, den Schokoladenmacher aus der Steiermark für den 14. Treffpunkt Erfolg gewinnen zu können.

Die Schokolade von Josef Zotter schmeckt. So sehr, dass nun auch die Chinesen sie haben wollen. Wendelin Niederberger freut sich, den Schokoladenmacher aus der Steiermark für den 14. Treffpunkt Erfolg gewinnen zu können. Hier im Bild beim Besuch der Produktionsstätte in Riegersburg bei Graz.

Paradies für Gourmets

Im ehemaligen Kuhstall des elterlichen Hofs beginnt Josef Zotter Ende der 90er Jahre noch einmal von vorne, nachdem seine Cafe-Restaurant Kette pleite gegangen war. Nicht ganz freiwillig, aber nach dem Fiasko die einzige Möglichkeit, um mit möglichst wenig Kosten wieder auf die Beine zu kommen. Schon bald wird aus dem ehemaligen Schweinestall eine Schokoladenmanufaktur. Seither hat Zotter mehr als 340 Sorten Schokolade erfunden. Die meisten davon sind vegetarisch, wie zum Beispiel Maracujatrauben im Mandelbeet.

Glasklare Positionierung und Erlebnis

Seit über 10 Jahren bietet Zotter auf dem ehemaligen Hof Führungen für Besucher an. Hier gibt es viel zu erleben und natürlich auch viel zu probieren. So gibt es eine „Runnig-Chocolate-Bar“, bei der wie in einem Sushi-Restaurant, die Proben auf einem Laufband vorbei ziehen. Auch um das Gebäude herum gibt es viel zu erleben. Im „Essbaren Tiergarten“ findet man seltene Nutztierrassen, die dort artgerecht und nach Bio-Standart gehalten werden.

Schokolade gibt es zuhauf.

Gerade wir Schweizer haben im Schokoladengeschäft Marktführerschaft erreichen können. Zotter hat sich mit seinen Produkten eine komplett neue Nische gesucht und auch gefunden. Seine Produkte sind mit den herkömmlichen Schokoladen nicht vergleichbar und finden ein völlig anderes Zielpublikum. An seinem Beispiel kann man erkennen, wie wichtig es ist, sich glasklar zu positionieren. Das ist dem Schokoladenmacher so gut gelungen, dass er als einziges Unternehmen aus Österreich als „Case Study“ an der berühmten Harvard Business School aufgenommen wurde. Das ist für das Unternehmen mit heute mehr als 100 Mitarbeitern so etwas wie der „Nobelpreis“ für Kleinbetriebe.

Radiobeitrag über den Schokoladen-Pionier

Wendelin Niederberger hat die Gelegenheit genutzt und hat bei seinem Besuch in der Schokoladen-Manufaktur einen Radiobeitrag über Josef Zotter verfasst. Er wollte wissen, was die Leute auf der Strasse über die Zotter Schokolade sagen: Hier das Ergebnis!

 

Von Shanghai direkt nach Egerkingen

Josef Zotter wird am Vortag des 14. Treffpunkt Erfolgs direkt aus Shanghai nach Egerkingen kommen, um die Zuhörerinnen und Zuhörer in süssen Schokoladenduft eintauchen zu lassen. Lässt Euch dieses einmalige Erlebnis nicht entgehen und meldet Euch jetzt gleich an. Die raren Plätze für diesen sehr beliebten Anlass werden bald vergeben sein.

Hier der Link zur Anmeldung:

14. Treffpunkt Erfolg – Input Tagung für mehr Erfolg, Spass und Lebensfreude für Kleinunternehmer

 

 

Was der Name über das Bewusstsein der Firma aussagt

20. Dezember 2013 Keine Kommentare

Goldmine der Werbeagenturen versiegt: „Gaga-Namen“ geht’s an den Kragen!

 Unglaublich, wie viel Unsinn in den 90er Jahren mit den Firmennamen produziert wurde. Dabei ist der Firmenname der Ausdruck des Bewusstseins, welches in der Firma herrscht.

Nun hat auch der Flughafen Zürich Kloten gemerkt, dass der dümmliche Namen UNIQUE wohl etwas zu „unique“ ist und sich nun wirklich nicht eignet, um klar und deutlich zu vermitteln, um was es in diesem Geschäft geht.

So wurde die gute alte „Viscosuisse“ zu „nexis fibres“ und auch hier begann der Abstieg mit der Namensänderung.

Wird der Name einfach als „Konstrukt“ gewählt, dann wird nie eine wirkliche Identifikation möglich sein. Weder Mitarbeiter noch Kunde fühlt sich dadurch angezogen. Der Name ist Energie und wer seinen Namen einfach so ändert, ohne die dahinter liegende Energie sicherzustellen, verschenkt eine wichtige Kraft. Siehe Swissair oder andere bekannte Beispiele, wie Oerlikon, das zum seelenlosen Unaxis umgekrempelt wurde. Die Beratungsfirmen freut’s!

http://www.blick.ch/news/schweiz/gaga-namen-gehts-an-den-kragen-124498

In der sogenannten „Krise“, die ja nur in Grossunternehmen stattfindet, scheint sich nun doch einiges zu ändern. Wer kann, lässt die inhaltslosen Namenskonstrukte wieder fallen und holt sich einen Namen mit mehr Energie. Die gleichen Spezialisten, die ständig sagen, wie wichtig der Markenwert einer Firma sei, ändern diesen sobald damit ein gutes Geschäft gemacht werden kann. Unique zum Beispiel kostete 3 Millionen. Bezahlt aus Steuergeldern notabene. Unvorstellbar, wie viel Geld die Winterthur-Versicherungen ausgegeben haben, um ihre Marke zu pflegen, um sich dann in „AXA“ aufzulösen. Mit dem Slogan „kommen Sie auf unsere Seite“ meinten die Werbeagenturen wohl das Geld, das ihnen für diesen Bärendienst zugeflossen ist.

Sind Sie Inhaber eines Kleinbetriebes und möchten wissen, wie Sie Werbung machen, die sofort Resultate liefert?

Magnetisches Marketing im Kleinbetrieb
Wie man die Umsätze steigert und mehr Gewinn erzielt