Beat Krippendorf am 18. Treffpunkt Erfolg

22. November 2018 Keine Kommentare

Beat Krippendorf, Dozent für Menschlichkeit in der Unternehmensführung, rockt die Bühne!

Er hat schon für mehr Menschlichkeit in der Unternehmensführung gesprochen, bevor die Leute, die heute davon reden, überhaupt geboren waren. Darum gilt es als „The Godfather of Good Vibes“ in der Geschäftswelt. Am 18. Treffpunkt Erfolg, dem Jahrestreffen der Kleinunternehmer in Egerkingen, reisst der quirlige 70-iger die Zuhörer von den Stühlen. Lest bitte selbst!

„Keine Wertschöpfung ohne Wertschätzung“, propagiert Beat Krippendorf in seinem fulminanten Feuerwerk an Emotionen. Am 18. Treffpunkt Erfolg, vom Freitag, 16. November 2018, im Mövenpick Hotel Egerkingen, regt der frühere Professor für Wirtschafts-Ethik die Zuhörer zum Handeln auf. Er sagt: „Wer heute ausgebrannt ist, muss zumindest einmal gebrannt haben.

Angestellt oder Hingestellt?

Krippendorf ist bekannt dafür, dass er die Misere in der Dienstleitungs-Gesellschaft beim Namen nennt. Wenn man einen miesen Service bekommt, liegt dies oft an den noch mieseren Führungskräften, die ihre Mitarbeiter als „Hingestellte“ anstatt als „Angestellte“ oder noch besser als „Dienstleister“ einstellen und darum meist auch entsprechend behandeln. Dabei haben Hirnforscher, wie zum Beispiel Prof. Dr. Joachim Bauer, längst bestätigt, dass wir aus neurobiologischer Sicht – auf soziale Resonanz und Kooperation angelegte Wesen sind. Kern aller menschlicher Motivation ist es, zwischenmenschliche Anerkennung, Wertschätzung, Zuwendung oder Zuneigung zu finden und zu geben.

68% der Kunden wechseln wegen Mangel an Dienstleistung

Die Zahlen sind gravierend und sollten uns zu denken geben: Warum wechseln Kunden ihren Anbieter? Nur gerade 14% wechseln wegen Produktemängeln. Dafür wechseln ganze 68% der Kunden ihren Anbieter aufgrund von schwacher Dienstleistung. Dienstleistung wird von Menschen erbracht und genau dort wäre der Hebel anzusetzen. Leider werden in den Hochschulen für Wirtschaft keine Führungskräfte ausgebildet, sondern Strategiemaschinen, denen jede Menschlichkeit und Emotionalität abgeht. Schlechte Führungskulturen schaden der Volkswirtschaft mehr, als alle Krankheitsbedingten Ausfälle zusammen.

Wer ist der beste Verkäufer?

Werbung hat praktisch keine Wirkung und trotzdem werden nach wie vor weltweit Milliarden in diesen Verkaufsweg gebuttert. Dabei belegen die Statistiken, dass nur gerade 6% der Verkäufe auf die Werbewirkung zurückgeführt werden können. Ganze 51% der Abschlüsse werden aufgrund der Empfehlungen von Freunden und Bekannten getätigt. Diese Weiterempfehlungen werden aber nur getätigt, wenn der Anbieter es schafft, den Kunden ein Gefühl der „Nestwärme“ und dankbarer Zuwendung zu geben.

Menschlichkeit ist eine Grundhaltung

Beat Krippendorf bringt es in seinem unterhaltsamen und sehr tiefgründigem Referat auf den Punkt: „Die Motivations-Systeme im Gehirn schalten ab, wenn keine Chance auf soziale Zuwendung besteht – und sie springen an, wenn das Gegenteil der Fall ist, wenn also Anerkennung im Spiel ist.“ Sein eindrückliches Referat rundet er mit den Worten ab: „People will forget what you said. People will forget what you did, but people will never forget how you made them feel like!“ Ganz im Sinne von: „Egal was du tust oder sagst, die Menschen werden sich für immer daran erinnern, wie sie sich bei dir gefühlt haben.“ Damit wären die Prioritäten klar gesetzt! Die Transformation fängt immer beim Chef an, dann wird sie automatisch auf die Mitarbeiter übertragen und am Schluss in der Kasse landen.

Wer wissen möchte, wie man zu einer inspirierenden Unternehmerin oder einem inspirierenden Unternehmer wird, kann sich für folgende Workshops mit Erfolgs-Garantie anmelden:

Life-Change Seminar – Wie man seine persönliche Vision findet:
Persönliche Entwicklung – Neue Perspektiven

Tun Sie überhaupt das Richtige? Finden Sie heraus, wofür Sie auf dieser Erde sind!
Mit dem Taoistischen Gesichter-Lesen den Sinn des Seins erkennen

Möchten Sie auch im nächsten Jahr am 19. Treffpunkt mit dabei sein?
Es gibt nur gerade 200 Plätze für diesen inspirierenden Anlass. Hier geht’s zur Anmeldung:
Input-Tagung für ein erfolgreiches Leben und Arbeiten im 21. Jahrhundert

Hier finden Sie den Link zu den anderen Referenten, die am 18. Treffpunkt Erfolg dabei waren:

Dr. Roman F. Szeliga: Mit einem Lachen zum Erfolg

Stefanie Steinleitner: Die Frau von Bayerns bestem Bäcker

Gabriella Laszinger: Gründerin der Organisation „Happy Children“

2018 Vortrag Wendelin 2

18. Finde dein Ikigai

Dr. Steffi Burkhart am 16. Treffpunkt Erfolg: Wie tickt die Jugend?

5. Dezember 2016 Keine Kommentare

Steffi macht Furore und sagt: „Die Spinnen die Jungen!“

Dr. Steffi Burkhart, die Stimme der Generation Y hat am 16. Treffpunkt Erfolg für einen fulminanten Abschluss gesorgt. Mehr Menschlichkeit in Unternehmen braucht ein neues Denken in den Teppichetagen. Lesen Sie hier, warum Steffi zu Fragen der Zukunft der Arbeit gerne als Expertin in den Ring steigt.

Was versteht man unter der Generation Y? Das sind die jungen Menschen mit den Jahrgängen zwischen 1980 – 1995, die jetzt zwischen 20 und 35 Jahre alt sind. Die Eltern dieser Altersgruppe nannte man die „Babyboomer“, die nun langsam in Rente gehen. Das Spezielle an dieser Generation Y ist, dass es von dieser Gruppe nicht mehr so viele gibt, wie noch von den früheren Generationen. Laut Studien stellen sie bereits 28% der Werktätigen im Arbeitsmarkt. Damit liegen Sie bereits an zweiter Stelle, obwohl es von Ihnen in der Gesamtbevölkerung nur gerade 18% gibt. Ein ganz besonderes Merkmal dieser Leute ist es auch, dass sie immer alles zur Verfügung hatten, ohne dafür eine Leistung erbringen zu müssen.

Die Welt wird auf den Kopf gestellt

In dieser kurzen Einspielung zeigt sich, wie sich diese Generation ihrer Wichtigkeit und ihres Status sehr bewusst ist. Diese Generation ist die Erste, die voll und ganz im Internetzeitalter gross geworden ist. Da sich dieses Medium in der Geschäftswelt zum absoluten Erfolgsfaktor entwickelt hat, hat diese Generation Fähigkeiten, wo ältere Semester nicht mehr mithalten können. Dieser geniale Werbespot bringt die Umkehr der Werte in witziger Form auf den Punkt. Sehen Sie selbst!

Dr. Steffi Burkhart erklärt, was diese Generation von der Politik erwartet

„Wir sollten endlich aufhören, uns weiterhin an Traditionen wie Stechuhrsystem, Präsenzarbeitszeit und einen tayloristischen Menschenbild und Organisationsmodell festzuklammern“, fordert die in Köln wohnhafte Stimme der neuen Generation. Darum wird Steffi Burkhart schon heute, trotz, oder vielleicht sogar wegen ihrer Jugend, zu Themen befragt, die weit über ihre Zeit hinaus gehen. Bereits 14 Tage nach ihrem Auftritt, am 16. Treffpunkt Erfolg, erklärt Dr. Steffi Burkhart, was ihre Generation von der jetzigen Regierung in Bezug zur Rentenreform erwartet.

Wie gut ist Ihr Unternehmen für diese Generation Y aufgestellt?

Flexibler, freier, selbstbestimmter – so wollen immer mehr junge Menschen heute arbeiten. Freiheit und Freizeit sind ihnen wichtiger als Geld. Das „Y“ steht für Warum, weil diese Generation vieles in Frage stellt. Und das ist auch gut so. Der Leistungsdruck vieler Unternehmen ist hoch. Wie gut sind Sie als Unternehmer für diese Generation aufgestellt? Können Sie es sich leisten, diese Generation links liegen zu lassen? Finden Sie dann noch die Leute, die sicherstellen, dass Ihr Unternehmen die Anforderungen an die Zukunft bewältigen kann? Dr. Burkhart hält fest: „Sie sollten nicht nur etwas verändern, Sie müssen es.“

Wer wissen möchte, wie diese Generation tickt und auch in Zukunft die besten Talente in seinem Unternehmen finden und halten möchte, sollte sich die Gebrauchsanweisung für die Generation Y jetzt sofort lesen:

Dr. Steffi Burkhart die Stimme der Generation Y, freut sich über den gelungenen Auftritt am 16. Treffpunkt Erfolg.

Dr. Steffi Burkhart, die Stimme der Generation Y, freut sich über den gelungenen Auftritt am 16. Treffpunkt Erfolg.

Buchtipp: „Die Spinnen, die Jungen!“

„Ich verstehe nicht die Spassvermeidungskultur vieler Unternehmen. Arbeitszeit ist Lebenszeit. Das sollten wir endlich mal annehmen“, fordert Dr. Steffi Burkhart in ihrem Bestseller, den jeder gelesen haben sollte, der mit dieser Generation zu tun hat. Das sind nicht nur Firmeninhaber und Führungskräfte, sondern auch die „Babyboomer“, um ihre Nachkommen besser verstehen zu können. Steffi sagt: „Ich will, dass die ältere Generation die jüngere Generation besser versteht, und umgekehrt.“

Mehr Inputs für mehr Menschlichkeit in Unternehmen

Wenn Sie mehr Inspirationen zur Arbeitswelt und Lebenszeit von Morgen und Übermorgen bekommen wollen, sollten Sie sich folgendes Datum schon jetzt gleich vormerken: Freitag, 17. November 2017 – 17. Treffpunkt Erfolg in Egerkingen.

Hier geht’s bereits zur Anmeldung:

17. Treffpunkt Erfolg – Freitag, 17. November 2017